Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Verlängerung des Strompreiskosten-Ausgleichsgesetzes

Felix Eypeltauer
Felix Eypeltauer

„Die Verlängerung des Strompreiskosten-Ausgleichsgesetzes ist ein entscheidender Schritt, um unsere Industrie vor internationalen Wettbewerbsnachteilen zu schützen und die Fortführung der Energiewende zu sichern. Es geht darum, faire Bedingungen zu schaffen und österreichische Unternehmen, die in saubere Technologien investieren, zu unterstützen."

NEOS, ÖVP und FPÖ im OÖ Landtag fordern Verlängerung des Strompreiskosten Ausgleichsgesetzes bis 2030

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine und hohe Preise für Emissionszertifikate im europäischen Handelssystem belasten Bevölkerung und Wirtschaft mit hohen Energiekosten. Vor diesem Hintergrund fordern NEOS, ÖVP und FPÖ mit einer gemeinsamen Initiative im OÖ Landtag von der Bundesregierung die Verlängerung des Strompreiskosten-Ausgleichsgesetzes (SAG) bis 2030. Diese parteiübergreifende Initiative zielt darauf ab, langfristige Planungssicherheit und Unterstützung für Unternehmen in Sektoren sicherzustellen, die aufgrund erheblich gestiegener Strompreiskosten besonders belastet sind.

Das Strompreiskosten-Ausgleichsgesetz (SAG) 2022, basierend auf EU-Recht, gewährte bisher finanzielle Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer energieintensiven Produktionsprozesse und den damit verbundenen hohen indirekten CO2-Kosten besonders stark belastet wurden. Ziel war es, das Risiko von Unternehmensabwanderungen in Regionen mit niedrigeren Energiekosten zu minimieren. Während ähnliche Maßnahmen in 15 europäischen Ländern auch nach 2023 weiterlaufen, beschränkt sich die Geltungsdauer des österreichischen Gesetzes auf das Kalenderjahr 2022.

Felix Eypeltauer, NEOS-Klubobmann im Oö. Landtag, betont die Bedeutung dieser Maßnahme: „Die Verlängerung des Strompreiskosten-Ausgleichsgesetzes ist ein entscheidender Schritt, um unsere Industrie vor internationalen Wettbewerbsnachteilen zu schützen und die Fortführung der Energiewende zu sichern. Es geht darum, faire Bedingungen zu schaffen und österreichische Unternehmen, die in saubere Technologien investieren, zu unterstützen."

„Die hohen Energiepreise setzen Oberösterreichs Industrie und Wirtschaft massiv unter Druck. Die Verlängerung des Stromkosten-Ausgleichsgesetzes ist daher ein Gebot der Stunde. Nur so können wir Unternehmen bei uns halten und damit Arbeitsplätze und Wohlstand dauerhaft sichern“, unterstreicht OÖVP-Klubobmann Christian Dörfel die Notwendigkeit einer Verlängerung der Strompreiskompensation.

Herwig Mahr, FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag: „Durch die anhaltenden Herausforderungen ist die befristete Verlängerung essentiell für die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes. Gleichwohl darf man in diesem Zusammenhang nicht übersehen, dass die prekäre Situation, in der wir uns befinden, nicht zuletzt auch ein Resultat einer missglückten EU-weiten Energiepolitik ist. Umso notwendiger ist es, jetzt unsere energieintensive Industrie zu unterstützen und langfristig für bessere Rahmenbedingungen zu sorgen.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Cover Blogbeitrag-1280x719
18.03.2024Felix Eypeltauer1 Minute

Untersuchungskommission zum Skandal-Baugebiet Ohlsdorf

„Dieser Skandal darf nicht unter den Teppich gekehrt werden. Es geht um unsere Natur, um unsere Rechte und um saubere Politik. Wir fordern Antworten und Konsequenzen und ein Ende des gesteuerten Ausverkaufs an mächtige ÖVP-Großspender“

Untersuchungskommission zum Skandal-Baugebiet Ohlsdorf
2024-04-05 JB Pressegespräch-2828x1591
18.03.2024Julia Bammer1 Minute

Verbesserung für Tageselternvereine

„Die Anpassung des Budgets sichert nicht nur die Qualität der Kinderbetreuung durch Tageseltern, sondern gewährleistet auch deren langfristige Planungssicherheit. Dieser Schritt beweist, wie wichtig unser Engagement für die Familien und Tageseltern in Oberösterreich ist. Tageselternvereine spielen eine zentrale Rolle in unserem Betreuungssystem, deren finanzielle Unterstützung nun besser gewährleistet ist.“

Verbesserung für Tageselternvereine
Schule Kinder-1748x984
09.02.2024Julia Bammer1 Minute

NEOS OÖ: 
Schul­sus­pen­dier­un­gen sind ein Alarm­signal

"Die steigende Anzahl von Schulsuspendierungen in Oberösterreich ist alar- mierend und zeigt dringenden Handlungsbedarf im Bildungssystem auf.  NEOS OÖ setzen sich entschieden für ein gerechteres Bildungssystem ein, das Prävention und individuelle Unterstützung vor Sanktionen stellt. Julia Bammer, NEOS-Landtagsabgeordnete, betont die Bedeutung präventiver Maßnahmen und eines Chancenbonus für Schulen mit besonderem Förderbedarf, um Chancengleichheit zu fördern und Schulsuspendierungen zu verhindern."

NEOS OÖ: 
Schul­sus­pen­dier­un­gen sind ein Alarm­signal

Melde dich für unseren Newsletter an!