Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

NEOS Oberösterreich trauern um Gemeinderätin Andrea Amon

Felix Eypeltauer
Felix Eypeltauer

NEOS Oberösterreich trauern um Gemeinderätin Andrea Amon, die gestern im 63. Lebensjahr plötzlich und unerwartet verstorben ist. 

Der Gmundner Stadtrat Philipp Wiatschka richtet heute ein letztes Dankeschön an Amon: „Wir werden dich schrecklich vermissen liebe Andrea, aber niemals vergessen. Mit dir geht nicht nur eine liebgewonnene Freundin, sondern auch ein einzigartiger und stets hilfsbereiter Mensch von uns. Als Kollegin, als Kameradin, aber am meisten als Freundin. Mach´s gut. Leb wohl! Mein aufrichtiges Beileid der ganzen Familie und viel Kraft in dieser schweren Zeit!“

Auch NEOS-Landessprecher Felix Eypeltauer kondoliert: „Die Nachricht vom plötzlichen Ableben unserer Gemeinderätin Andrea Amon erschüttert uns alle zutiefst. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und ihren engen Freunden. Andrea Amon war ein langjähriges Mitglied von NEOS und hat in den letzten Jahren engagiert und mit viel Freude für ein besseres Gmunden gearbeitet. Danke Andrea!“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

2024-04-11 24Landtag-55-2828x1591
06.06.2024Felix Eypeltauer2 Minuten

Druck auf Landesregierung bei Energiepolitik

„Die Planung der Gas Connect sieht einen Sicherheitsabstand zwischen Strom- und Gasleitung von 10 Metern vor, wobei der Norm zufolge auch 5 Meter ausreichend wären. Durch die Verbreiterung der Trasse resultiert der Verbrauch von 2,3 Hektar Wald.“

Mehr dazu
Cover Blogbeitrag (3)-1280x719
06.06.2024Julia Bammer1 Minute

Sicherstellung von Kinderbetreuungsplätzen

"Wir werden nicht aufhören, Druck zu machen, bis wir sicherstellen können, dass jedes Kind in Gmunden und ganz Oberösterreich die Bildung und Betreuung erhält, die es verdient."

Mehr dazu
Cover Blogbeitrag (1)-1280x719
06.06.2024NEOS Team2 Minuten

Verlegung von WAG-Loop-Gasleitung und 110kV-Erdkabel im Mühlviertel

"Die Argumente wonach die Bündelung zu teuer und technisch nicht möglich wäre, sind nicht nachvollziehbar. Anstatt Studien darüber zu erstellen, warum etwas nicht geht, sollten Studien beauftragt werden, die eine rasche Machbarkeit der Infrastrukturbündelung sicherstellen."

Mehr dazu

Melde dich für unseren Newsletter an!