Lehrermangel in Oberösterreich: Überstunden kosten über 20 Mio. Euro

13. February 2020
Felix Eypeltauer

Die Anzahl der Lehrerinnen- und Lehrer-Überstunden ist im Schuljahr 2018/19 gegenüber dem Vorjahr bundesweit weiter gestiegen, wie eine Parlaments-Anfrage der NEOS an Bildungsminister Fassmann ergab. Allein an den Landesschulen wurden bundesweit 2,25 Mio Überstunden geleistet. Die Kosten für diese Überstunden stiegen von 97 auf 102 Mio. Euro. Die Bundesschulen kamen sogar auf 2,8 Mio. Überstunden mit Kosten von 183 Mio. Euro.

In Oberösterreich wurden in Landesschulen im Schuljahr 17/18 insgesamt 415.393 Überstunden geleistet, im Schuljahr 18/19 stieg diese Zahl weiter auf 417.674 Überstunden an, was im Schuljahr 18/19 Kosten von 20,5 Mio Euro verursachte.

NEOS-Landessprecher NAbg. Felix Eypeltauer zeigt sich entsetzt über den fortschreitenden Lehrermangel in Oberösterreichs Schulen: "Der wachsende Berg an Überstunden macht die prekäre Personalsituation in den Schulen deutlich. Es wurde und wird zu wenig getan, um mehr Lehrkräfte auszubilden und den Beruf attraktiver zu machen."

Von Bundesregierung und der Landesregierung fordert NEOS Landessprecher Eypeltauer entschlossene Gegenmaßnahmen: "Es ist an der Zeit, neue Wege für den Lehrerinnen- und Lehrer-Beruf zu gehen. Dazu gehören Ausbildungsangebote für Quereinsteiger_innen aus anderen akademischen Berufen und bessere Anrechnungsmöglichkeiten bei der Gehaltseinstufung." 

Weniger Bürokratie und mehr Support sieht Eypeltauer als weiteren Schlüssel für mehr Lehrer_innen-Nachwuchs: "Lehrer_innen sollen sich auf ihren Job als Pädagog_in konzentrieren können. Echte Schulautonomie mit mehr Freiheit und weniger Bürokratie bleibt daher eine zentrale NEOS-Forderung, ebenso wie mehr Support-Personal. Die Oberösterreichische Landesregierung sei angesichts der enormen Überstundenleistung der Lehrer_innen in der Pflicht, sich für diese Maßnahmen einzusetzen.

„Ich erwarte von Landeshauptmann Stelzer und Bildungslandesrätin Haberlander, dass sie sich stärker für Reformen im Bildungsbereich einsetzen, Parteipolitik darf nicht vor den Interessen des Landes Oberösterreich und seiner Bevölkerung stehen. Die Konzepte für ein zukunftsfähiges Bildungssystem hat NEOS gemeinsam mir Expertinnen auf den Tisch gelegt. Sie sind das Rezept gegen Lehrermangel auch im Land Oberösterreich. Das Regierungsprogramm bleibt hierzu beschämend mau, doch gerade die aktuellen Zahlen zeigen, dass auch im Interesse Oberösterreichs endlich Reformen geschehen müssen“, fordert Eypeltauer die Landesregierung zum Handeln auf.