Kein Ausbau des öffentlichen Verkehrs als ernsthafter Alternative ist fahrlässig 

Infrastrukturpaket/Ostumfahrung: Autopolitik der Vergangenheit

27. June 2019

Besorgt ist NEOS Landessprecher Clemens Milotta über das aktuelle “Top-Infrastrukturpaket” des Landes. 

“Das kompromisslose Festhalten am immer weiteren Ausbau des Autoverkehrs ist in Zeiten des Klimawandels einfach nur fahrlässig. Wir brauchen endlich echte Alternativen zum derzeitigen Autozwang.” so Milotta. “Ohne funktionierende Angebotsalternativen wie schnellen S-Bahnen, besser abgestimmten Taktungen, gut ausgebauten Radmöglichkeiten und weiteren Push und Pull Maßnahmen wird kaum jemand auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. Der PKW-Verkehr im Zentralraum wird also immer weiter zunehmen.”

 

Als echte Peinlichkeit bezeichnet Milotta das völlige Fehlen all dieser bekannten und bewährten Alternativen auf der Pressekonferenz des Landes. “Ein Infrastrukturpaket ohne ein Wort zu Schienenprojekten oder einem Radkonzept ist heutzutage einfach nur peinlich und vorgestrig.” zeigt sich Milotta fassungslos. “Vergleichbare Regionen in ganz Europa sind hier schon viel weiter.”

Laut NEOS braucht es in Oberösterreich mehr Mut um den Menschen echte Alternativen anzubieten.Wenn diese da sind werden die auch genutzt. Man schaue nur auf den Ausbau der Straßenbahn nach Pasching und Traun. “Die Bürger_innen sind schon längst zum Wandel bereit. Es fehlen ihnen derzeit nur die Angebote.” so Milotta abschließend.