« Zurück zur Übersicht

Wer für Dunkelheit sorgt, darf sich nicht beschweren, wenn die NEOS das Licht anknipsen

SeppGeKillers

Anscheinend haben wir NEOS einen wunden Punkt bei der WKOÖ getroffen: Intransparenz

Am Montag, 7.11. hielten wir NEOS eine Pressekonferenz in Linz zur Wirtschaftskammer in der die Intransparenz der Kammer kritisiert wurde. In den Presseunterlagen fanden sich Zahlen zum Budget der Kammer, welche die Kammer nie veröffentlicht hat. Diese Aufgabe hat nun NEOS übernommen – sehr zum Missfallen der Wirtschaftskammer.

Rudolf Trauner, WKOÖ-Präsident reagiert noch am selben Tag auf die NEOS-Pressekonferenz. Er stellt in einer Aussendung fest:
„allein die Tatsache, dass von 22 Millionen Euro Einnahmen unter dem Titel „WIFI-Personal“ die Rede ist. Die WKOÖ erhält nur rund 10 Millionen Euro vom WIFI Oberösterreich für den Personalaufwand refundiert, der Rest sind u.a. Mieteinnahmen für die Gebäude in der Wienerstraße sowie für die WIFI-Gebäude in den WKOÖ-Bezirksstellen.”

Dazu halte ich fest: Rudolf Trauner zeigt uns ein anschauliches Beispiel für die Intransparenz der WKOÖ. Im Voranschlag für das kommende Budget steht nämlich lediglich:

WKO

Kein Wort darüber, wie viel nun für Personal, wie viel für Büros oder andere Ausgaben vorgesehen ist. Sind es wirklich 10 Millionen, wie Rudolf Trauner behauptet? Wir wissen es nicht. Was wir sicher wissen, ist, dass Rudolf Trauner diese Information nur durch unsere Kritik veröffentlicht hat. Das zeigt uns: NEOS wirkt. Und wieder haben wir die Kammer ein Stück transparenter gemacht.

Es ist schön, wenn Präsident Trauner weiß, wie viel der 22 Millionen Euro tatsächlich für Personal ausgegeben werden. Die Mitglieder der Kammer, und auch die Delegierten des Wirtschaftsparlamentes lässt er aber dumm sterben. Dieser Voranschlag ist das Papier nicht wert auf dem er gedruckt ist.

Gerhard Edelsbacher weiters: „Würde Präsident Trauner endlich ein detailliertes Budget der Wirtschaftskammer veröffentlichen, hätten wir diese Diskussion nicht. Wer für Dunkelheit sorgt, darf sich nicht beschweren, wenn die NEOS das Licht anknipsen.“

Wenn dem Wirtschaftsbund das Ansehen der Kammer ein Anliegen ist, dann sollen die Delegierten am 22. November dem UNOS/NEOS-Antrag auf Einrichtung eines Live-Streams und Veröffentlichung der Protokolle zustimmen.