« Zurück zur Übersicht

Räumen wir auf mit der Verschwendung! Nur verantwortungsvolle Ausgabenpolitik garantiert eine stabile Zukunft.

Leonding hat ein riesiges Ausgabenproblem, die Verschwendung ist uferlos: 36 Millionen Euro sind allein für Schuldenrückzahlungen, Leasingkosten und Haftungen zu berappen. Zusätzlich floss Steuergeld in eine geschenkte Café-Ausstattung um 130.000 Euro, in eine funktionslose Glasüberdachung am Rathaus um 90.000 Euro und so weiter. Dann wäre da noch der jährliche Abgang von 300.000 Euro des Wellness Centers.
Was  das opulente und für Leonding völlig überdimensionierte (Wahlkampf-) Stadtfest kostet, mag man sich gar nicht vorstellen. Klar ist, die Kosten bewegen sich im sechsstelligen Bereich. Und das, obwohl 2013 schon ein sechsstelliger Betrag für ein viertägiges Stadtfest verbraucht wurde.

Die verfehlte Personalpolitik des herrschenden sozialdemokratischen Bürgermeisters schlägt mit weiteren sechsstelligen Beträgen zu Buche. Zuletzt wurde ein sinnloses, an Absurdität kaum zu überbietendes, arbeitsrechtliches Verfahren gegen einen behinderten Dienstnehmer verloren. Kosten für die Stadt: 150.000 Euro.

„Eine Gemeinde hat ureigenste Aufgaben zu erledigen. Dafür sind Steuergelder zu verwenden und nicht für quälende und zugleich sinnlose Arbeitsrechtsprozesse“, fordert Ernst Mairinger.

Budgetsanierung auf Kosten der Bürger – nicht mit NEOS & Unabhängige Grüne Leonding Um das Finanzloch zu stopfen, wurden bereits dringend benötigte Spielplätze und Freiflächen zu Geld gemacht. Die Menschen erwartet obendrein eine saftige, von SPÖ, ÖVP, FPÖ beschlossene Gebührenerhöhung nach der Wahl von über 20 Prozent. „Offenbar sollen die Bürger die Zeche für den Größenwahn der Altparteien zahlen“, so Mairinger.

„Budgetsanierung auf Kosten der Bürger – nicht mit uns!“

Der rotblauen Allianz ist um das Geld der Steuerzahler nichts zu teuer. Na dann Prost Mahlzeit! Die Zeche für das Wahlkampffest zahlen die kleinen Bürger!

Wer sich fragt, wer das zahlt: Sie, mit Ihren Gebühren. Denn von den anderen Parteien wurde bereits eine Erhöhung geplant. Sie glauben es nicht? Dann sehen Sie doch hier:

http://www.neos-leonding.at/blog/20150907-20-prozent-gebuehrenerhoehung-nicht-mit-uns/