« Zurück zur Übersicht

PA Doppelbauer: Drohender Lehrermangel kann nur Recruiting-Offensive abwenden

Doppelbauer „Das Land OÖ hat es in der Hand, Lehrer zum Traumberuf zu machen“

In der ersten Schulwoche sind in Oberösterreich nicht nur 200.000 Schülerinnen und Schüler, sondern auch 20.000 Lehrerinnen und Lehrer an die Schulen zurückgekehrt. Die Pensionierungswelle, sowie die verlängerte Ausbildung von Junglehrern werden aber in den kommenden Jahren tiefe Spuren im oberösterreichischen Bildungssystem hinterlassen „In 10 Jahren steht Oberösterreich vor großen Herausforderungen im Bildungsbereich: Über 5.000 Lehrer sind in Pension und nicht genug Junglehrer kommen nach. Wenn die Landespolitik jetzt nicht endlich handelt, droht ein chronischer Lehrermangel – zulasten der Eltern und Kinder in diesem Land.“ zeigt Doppelbauer auf.

Daher fordert die NEOS Spitzenkandidatin für die kommende Nationalratswahl dringende Vorsorgemaßnahmen. Doppelbauer, die als internationale Spitzenmanagerin selbst mehrere hundert Mitarbeiter_innen führt, fordert daher eine „Recruiting-Offensive“ für den Lehrer_innenberuf. Hier muss die Landesregierung endlich entschlossene Schritte setzen und mit oberösterreichweiten, berufsspezifische Kampagnen und Erleichterungen Anreize für den Quereinstieg schaffen. „Anstatt Symbolpolitik muss die Landesregierung endlich konkrete Projekte starten. Wenn hier nicht gehandelt wird, dann rauben wir unseren Kindern die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft. „Das Land Oberösterreich hat es in der Hand, Lehrer zum Traumberuf zu machen“, fordert Doppelbauer.

Karin Doppelbauer ist Spitzenkandidatin der NEOS in Oberösterreich. Die internationale Spitzenmanagerin ist gebürtige Grieskirchnerin, hat einen Biobauernhof in Kallham und ist seit 2017 Abgeordnete zum Nationalrat. Als Gründungsmitglied von NEOS ist sie seit 2012 für das Budget mitverantwortlich. Seit 20 Jahren in österreichischen und internationalen Unternehmen tätig, steht sie für nachhaltiges Wirtschaften, transparente Finanzen und den Kampf gegen Korruption und Freunderlwirtschaft.