« Zurück zur Übersicht

Bis heute arbeitest du für den Staat. Dann erst für dich selbst

21.08.2015 Judith Raab

Österreich hat eine der höchsten Steuer- und Abgabequoten der Welt. Und jedes Jahr nimmt der Staat noch mehr Geld aus den Taschen der Bürgerinnen und Bürger. Heute, am 21.August, ‚feiert‘ Österreich den Tax Freedom Day: Ab diesem Tag arbeiten die Bürgerinnen und Bürger das restliche Jahr über nicht mehr für die Staatskasse, sondern für sich selbst. Noch im Vorjahr wurde dieser Tag bereits am 12. August erreicht, also ganze sieben Werktage früher.

In Oberösterreich arbeitet man sogar noch eineinhalb Tage länger für die Staatskasse als im österreichischen Durchschnitt. Dafür sorgen zusätzliche Landesabgaben von mehr als 23 Millionen Euro und Gemeindeabgaben von 101 Millionen Euro – jährlich. Die Menschen sind zornig darüber, wie tief die alten Gewohnheitsparteien die Hände bereits in ihren Taschen haben – besonders in Oberösterreich.

Aus der Jagdabgabe nimmt das Land Oberösterreich zusätzlich 1,35 Millionen Euro und an Verwaltungsabgaben 5,7 Millionen Euro ein. Die Feuerschutzsteuer wirft 13,5 Millionen Euro ab und die Glücksspielautomatenabgabe 3 Millionen Euro. Dazu kommen noch Grundverkehrsabgabe, Verkehrsflächenabgabe, usw.

Dabei war Oberösterreich einmal Vorbild für andere Bundesländer. Das stimmt leider schon lange nicht mehr. Früher hatte Oberösterreich Rücklagen, mittlerweile machen wir Schulden.

NEOS tritt an, um die Baustelle Landesfinanzen zu beseitigen. Die alten Gewohnheitsparteien haben jeden sorgsamen Umgang mit Steuergeld verloren.

Räumen wir auf.